We work hard for your dreams!
Zufriedenheitsgarantie
Service Telefon +49 (0)30 - 511 0 511
THE AMERICAN DREAM Logo
Since 1996
GreenCard Check

Fast alle dürfen mitmachen. Finden Sie heraus, ob Sie an der GreenCard Lotterie der USA teilnehmen dürfen. Unser Teilnahmecheck gibt Ihnen in wenigen Schritten Gewissheit.

Jetzt prüfen
Jetzt registrieren

Als staatlich zugelassene Beratungsstelle unterstützt Sie The American Dream während des gesamten Prozesses, auch im Gewinnfall. Nehmen Sie jetzt in nur wenigen Schritten an der diesjährigen GreenCard Verlosung DV-2015 der USA teil.

Kundenlogin

Sie sind bereits Kunde von THE AMERICAN DREAM und für die diesjährige Lotterie registriert? Dann können Sie sich einloggen und Ihre Daten ändern.

Falls Sie Neukunde sind, so müssen Sie sich hier anmelden

Archive for August, 2010

Beim Hypnotiseur zu Gast

Reflektieren. Mache. Ich. Und habe dabei festgestellt, dass ich mich am Ein-Nisten bin. Was nichts schlechtes ist, per se. Ich will aber noch einiges Erleben, Lernen, Erkunden im Big Apple.

So suchte ich eine neue Erfahrung und machte ich mich auf, in die Welt der Hypnose. Über MeetUp war ich auf den Anlass aufmerksam geworden, bei dem der Meister Elliot sein Publikum in den Bann ziehen will. Gespannt machte ich mich auf, keine 10 Minuten Fussmarsch von meinem Zuhause entfernt.

Dort angekommen warteten schon eine Handvoll Leute auf Einlass, während einer der “Helfer” noch fleissig versuchte, Flugblätter zu verteilen und frisches Blut anzulocken. Was bei den geschäftigen New Yorkern halt ein schwieriges Unterfangen ist…

Uns wurde Einlass gewährt, und der Fahrstuhl brachte uns in den angenehm klimatisierten 11. Stock, wo schon eine Horde älterer Damen und Herren wartete – auf eine andere Session, wie sich nachher herausstellte.

Pünktlich um 19 Uhr wurden wir in ein Zimmer geleitet, wo sich der Hypnotiseur vorstellte. Er legte etwas Salt-n-Pepa Musik auf und machte erste “Lockerungsübungen” mit uns. “Wenn ich auf drei zähle legt ihr die Hand aufs Kinn”, sagte er. 1-2-3, folgten wir dem Meister – und legten nach seinem Beispiel die Hand auf die Backe. “Aufs Kinn, sagte ich”, schmunzelte er. Soviel dazu.

Nun wurde es ernst, Freiwillige vor. Ich druckste herum und entschied, dass ich für heute Zuschauer bin. Drei Damen sprangen sofort auf die Bühne, ein weiterer Mann machte nach kurzem Zögern auch mit. Zügig versuchte Elliot nun, die vier in eine Entspannung zu versetzen.

Er liess dazu Bilder im Kopf entstehen und gab verschiedene Bewegungen vor (“Hebt den linken Arm und senkt diesen in Zeitlupe wieder”). Die Hälfte der Probanden schied in diesem Prozess aus, die verbleibenden zwei wurden von Elliot flach gelegt – auf den Boden. Dort mussten sie sich ein imaginäres Kissen suchen und es sich gemütlich machen.

Dann hiess es den Schuh auszuziehen und der Lieblingsmusik lauschen, die daraus kam. Damit den Zuschauern auch ein bisschen “Action” geboten wurde sollten sich die zwei gegenseitig mit Sonnencreme einreiben. Anstelle eines Beach-liken Ganzkörperprogramms wurden dann aber nur die Unterarme vor der bösen Sonne geschützt, eine seichte Nummer zur Belustigung des Publikums ergab sich daraus nicht.

Elliot besann sich darauf, dass er zu Beginn eine tiefe Entspannung versprochen hatte und machte sich daran, visuelle Bilder an schöne Erlebnisse aufzubringen und diese im Kopf zu verankern. Danach “weckte” er die zwei auf, und wie sich das gehört applaudierten alle kräftig.

Als letztes kamen wir zur Frage und Antwortrunde. Ich wollte von ihm wissen was das Beeindruckendste war, dass er mit Hypnose erlebt habe. “In Las Vegas habe ich einen Hypnotiseur erlebt, der den Leuten die Hand gab und damit einen Orgasmus nach dem anderen provozierte.” Erstaunlich.

Interview Nathalie Pham: „Life just happened, and this is where it is at.” (Part 3)

Reto Stuber interviews people, who made their way to the US. Today: Nathalie Pham, startup founder and artist.

How did you handle the conflict to emigrate to a country, which has been on war against your country?

In regard of Germany, I am in a very peculiar situation, because Americans ask me about Hitler and WWII. And I admit it, that if they attack Germans and say “that it is in their gene” etc. I feel horrible offended (also, I do not share the German gene pool, but I grew up in Germany and definitely know many people who never agree with history). I learned the German history extremely well in history class (in Germany) and started to feel guilty for a crime my family has no association with. I have also a major issue with the American arrogance because of the Chinese treatment in the US (railroad workers and the laws against the Chinese) and the Japanese camps in 1940’s. The entire slavery issue is not really “kosher” either. Therefore, it is very difficult for me to discuss this.

In regard of the Vietnam War, my parents do not really talk about it. I think it is partially the Buddhist upbringing and trying to forget the sorrow. If you go to Vietnam, most of them do not talk about it either. My family lost a lot, their property, house, wealth etc.

For me it is really bizarre: because of how I relate to the entire situation being a German citizen and of Vietnamese ancestry. I am being questioned about Germans and Hitler and how “horrible they were”. But at the same time, I do not hear from any American “what crimes” they committed against the Vietnamese. Now, I just think it is a bit hypocritical. Yet, it never affected my life directly. I was in Germany “save” when everything happened in Vietnam. I may think of it differently if I would have been born in Vietnam. But I am a by-stander to all of these events without knowing what people really felt or how much they suffered in Vietnam or Germany.

IMG_2947

You combine many different cultures in yourself – where do you feel home?

This is a mind-trip: I never tried any drugs but this is a very weird mind-altering experience. The only place there I feel as if I belong is New York because of the diversity. San Francisco maybe as well… but I have not lived there yet. I wonder also if I would feel in Germany at home or if I would feel there also like a “Fisch aus dem Wasser.”

The real issue is that I lived in so many places and cultures by now that I can understand the sentiment, even if I do not agree with it. Missouri is such a different place than Arizona-Boston is a different pace than New York. For example: I do not agree with the Missouri politics or who they voted for in the past elections. However, I can understand why they vote and why they support a specific political party. Their concerns differ drastically from the New York or Boston concern. Their thought is limited by their experience – and the same applies to New Yorkers, who never ventured to the mid-west. My difficulty (or advantage) is that I can understand these different sides to the same issue and I do not need to judge or agree with any of them. However, I cannot blend in anymore, because I always need to see the other side and need people to be tolerant of it. New York has this experience where people have to negate, negotiate and live with such different perspective that nothing can shock or surprise them. That is why my odd thinking does not bother them. I do not stick out anymore, and I really love that.

However, if I meet Germans, there is always a nice “blending in”. There is the body language and the language itself where I need to explain less than in other languages. And this is very nice. I think most people do not recognize (because it is for them a daily experience) that it is nice to be able to relate to their mind structure without having to contemplate it.

How did you establish yourself in the US, who helped you in particular?

I was very lucky given my age and my circumstances. After one year in Arizona, I was accepted to college early, and left to attend Stephens College in Missouri. It is a private college and the faculty and students sort of adopted and guided me. In particular my faculty (in art): Roselind Kimball-Moulton, my roommate from Mexico “Loreta Aguirre” and my German friends (mainly graduate and undergraduate students) who I met over the German Stammtisch (yes, there was a German Stammtisch in Missouri). My German friends listened and talked to me to get over the cultural hump and cope with the difference, Loreta had all the patients in the world to teach me English, Roz helped me to move beyond my loss leaving Germany. My friend Thuy Phan helped me to cope reconcilate my Vietnamese heritage I did not know much about – as mentioned, my sister and me were the only Asians at my school.

Avani_Nathalie

Was it the right decision to move to the US?

Who knows?! In Germany, I always thought I would work as a physician in a hospital (some physicians have a bit of a different role than in the US) or become a theater actress or a movie director. My current life is now very different: I am working on a start-up and as an artist.

Moving to the US changed how I see the world, business, and life. It taught me to survive in an unknown environment at a very young age. Many people (including myself if I would have stayed in Germany) are worried about survival and never dare to try risky business or never live their dream because of the fear of failure. I learned with 16 that even if I fail and loose everything I will survive and will rebuild an entire life. In Germany, I never would have done or taken such risks. But that does not mean I might not have been happy there. Who knows maybe I would have been an actress and living in Pforzheim :) .

Life just happened, and this is where it is at. I will never know what would have been the right thing.

What are your plans for 2010?

My boyfriend and me are launching the beta version for Bizwall/WAW. We are working on the bi (multi)-lingual platform, so it can be easily published in two, three, four languages. We are establishing the business (Bizwall/WAW) in the tri-state area in 2010/11, and then slowly expanding on a global level. Let’s hope we gonna make it :-) ! But yes, we will remain in New York-preferably in Brooklyn.

16269_175771014286_733434286_2676876_7687045_n

Nathalie, thanks so much for the interview!

Related Links

Interview about the art project:

http://www.nyu.edu/pages/gsasweb/journal/iBeatReporting/2009/mackenziewagoner/index.html

Video on NY 1:

http://www.ny1.com/5-manhattan-news-content/ny1_living/115653/entrepreneurs-unite-over-generation-divide

Interview Nathalie Pham: „Life just happened, and this is where it is at.” (Part 2)

Reto Stuber interviews people, who made their way to the US. Today: Nathalie Pham, startup founder and artist.

Did you have the chance to gain some US-related experience before the move?

I did have the experience and my only access were the horror stories of a dear friend who just visited the California a few weeks before I had to leave. Given my age it was a very scary experience: I left a cultural and political rich life in the town surrounded by the beautiful black forest to move to the desert with no cultural programming and no public transportation. I was land looked and had no cultural access. Scottsdale has changed much in the last years, but there was no contemporary art when I went to High School.

IMG_2944

How did your friends react that you were about to leave Germany?

My friends were shocked and I think many did not know what to say. I think deep down we all knew that this would be the last time I could see them again for a very long time. If I had been older, it would have been different.

With 16, I could make the math that I would not have the income to visit Germany soon. In Germany I earned 27 DM/per hour at my first job (lucky draw) – and in Scottsdale, I made $5.25/per hour and a plane ticket was about $800-$1000 at that point.

It would take me about 5-6 years to return back to Germany for the first time, and by then I lost contact with many of my friends because we lived such different lives.

Nathalie_Amish Kapoor

Do you still have connections to your old hometown?

I still have two close friends in Germany – one childhood friend, Anika, – and Moni who I met in Pforzheim on a trip to Italy. I travel to Germany all two years on my way to Venice to see the Venice Biennale.

It is tough for me to travel to Germany because I miss it and I have a very hard time leaving it. My life is here in New York, but I always wonder how my life would have played if I would have stayed. I thought previously many times of moving back, but my boy friend is from Latin America. I think he would have a hard time in Germany, because it is a difficult place if you do not speak fluent German (outside of Berlin) and are not blood German. We would both deal with some aspect of discrimination, but I think he would have a tougher time since he does not speak the language. Germans accept me as German because I speak it without an accent and certainly know all the local expressions.

What is the role of your Vietnamese heritage in your present life?

Now-in the US it does not matter as much. When I was living in Germany, it was a bit tougher, because my sister and I were the only Asians in the Gymnasium in Lampertheim. It was hard for me to realize that I was not a part of the crowd.

In the last part of this Interview, Nathalie will talk about the nationalities she represents – Vietnamese, German and American.

Interview Nathalie Pham: „Life just happened, and this is where it is at.” (Part 1)

Reto Stuber interviews people, who made their way to the US. Today: Nathalie Pham, startup founder and artist.

nat_greendress

Hi Nathalie, thanks for the interview! Please introduce yourself.

My full-name is Nathalie Thuy-Anh Pham, and I am 33 years old. I was born in Stuttgart-Vaihingen to Vietnamese parents. My parents came over from Vietnam to study at the university and then to return to Vietnam to help in the family business. The Vietnam war though shattered their hopes and family plans and my parents remained in Germany.

When I turned 16, just shortly after the unification of Germany, the hate towards foreigners flared up in Germany and in particular in my hometown, Pforzheim, with a high Russian-German immigrant population. My parents moved our family to the United States at that point. I left the Gymnasium (Theodor-Heus) and finished HighSchool in Scottsdale, AZ and studied at the University of Missouri-Columbia (what was quite a trip after living in Pforzheim and being a part of the JUSOS-Junge Sozial Demokratische Partei “Young Social Democratics” – and being very active in the local theater scene) and received my BFA with emphasis in sculpture and painting.

After graduation I moved to Boston where I worked as apprentice to very well-known sculptor of the 60′s-70′s, Dmitri Hadzi. At the same time, I started to work as production artist and Associate Web Producer for a small company in Arlington, a suburb from Boston, during the .com boom until the crash in 2001. I saw this as a great opportunity to apply for my MFA in sculpture at Parson School of Design in New York City.

After graduation, I started my own company, NPcreate Inc., in 2005 with the big bang: my first project was to develop a software application for the Winter Olympics in Torino, which worked quite well. We are currently developing the news applications www.bizwall.net and www.whiteartwall.com where small businesses and artists can and maintain their own web site within a week – without using some ugly templates that look horrifying or work with super expensive design firms. I am also currently adjunct faculty in the art department for computer graphics at New Jersey City University, NJ.

DSC00146

I am a practicing artist and I think both practices are very closely related: building a web site is sort of a digital sculpture. The application we are about to launch the beta version is super complex, and thinking of all the moving parts is very much like a huge sculpture or installation. One has to think and research many materials and techniques when building a major artwork. The only difference is that one applies different techniques ad methodologies.

Why did you decide to move to the US?

It was my parents’ decision and I was not thrilled about their plan to move to the Scottsdale, Arizona. I was about to leave a life in Germany and a “raging teenager” with 16. In my mind there my life was just about to begin: I had my first boyfriend, offered to play the lead in a musical the next year, and appointed to the city youth council.

In the next part, Nathalie will talk about her move to the US and her experiences.

“NY is a shithole!” – Gedanken zum Melting Pot Phänomen

New York ist der vielbesagte “Melting Pot”, der Schmelztiegel, da habe ich keine Zweifel. Doch gibt es immer noch die Nachbarschaften, wo man unter sich ist – seien es die Mexikaner, Chinesen, Juden, Puerto Ricaner, Dominikaner, … alle Details dazu hier.

Nicht umsonst spricht man von Chinatown, Littla Italy, Koreatown etc. Auch bestimmte Berufsgattungen werden mit Nationalitäten assoziert, so sind viele Coiffeure Russen, oder die Reinigungsinstitute sind in der Hand der Chinesen, genauso wie die Nagelstudios oft durch Asiaten betrieben werden.

Wenn ich meinen jetzigen Bekanntenkreis anschaue sind darin verschiedenste Ethnien und Herkünfte vereint, die wenigsten sind “echte” New Yorker und in New York aufgewachsen. Diese Diversität erfordert Toleranz, denn ohne diese wäre es nicht möglich hier zu leben.

Sie ermöglicht aber auch, dass jeder irgendwo seinen Platz findet. Wenn Frank Sinatra trällert “If you can make it here, you can make it everywhere” kann ich nicht übereinstimmen. Jeder passt irgendwie und irgendwo dazu. Es ist einfacher, sich als Neuankömmling in New York zu integrieren als beispielsweise in Zürich.

Leute kommen und gehen in New York, jeden Tag. Es scheint mir, dass alle die richtigen Kontakte haben und kurz vor dem (lang ersehnten) Durchbruch stehen. Die Möglichkeiten, hier etwas auf die Beine zu stellen, sind vielfältig – und die Menschen sind offen und bieten einem ein “Window of opportunity”. Doch dieses Fenster ist nicht ewig offen, denn jeder ist seines eigenen Glückes Schmied und verfolgt dieses Mantra zielstrebig, mehr oder oftmals weniger erfolgreich. Aber die Träume sind gross.

New York ist vielfältig. Oberflächlich, tiefgründig. Jemand sagte mir kürzlich: “Who want’s to live here? It’s a shit hole, the filthiest place on earth.” Nope, it is what you think it is.

Top Links – Best free stuff to do in New York City

Recession! Yes, everyone knows that. But still, New York has a lot of free stuff to offer – check out the following links, in case you are coming here on vacation or if you want to settle down.

  1. http://www.freenyc.net
  2. http://newyork.timeout.com/articles/features/75099/free-things-to-do-in-new-york-city
  3. http://www.clubfreetime.com/new_york.asp
  4. http://www.8coupons.com
  5. http://groupon.thepoint.com
  6. http://www.gmaconcerts.com
  7. http://www.minicardsnyc.com
  8. http://americahotlinks.com
  9. http://www.meetup.com/cities/us/ny/new_york/groups/?radius=10

Die New Yorker Stadtteile unter der Lupe – von schön bis gefährlich

Die folgende Übersicht stellt eine Mischung aus Empfehlungen von Locals und eigenem Online Research dar, als ich mich nach einer neuen Bleibe umgesehen habe.

New York besteht aus 5 Stadtteilen, wovon Manhattan natürlich der populärste ist. Die City vereint in etwa die gleiche Anzahl Menschen wie die ganze Schweiz, auf einem Bruchteil der Fläche. Tripadvisor.com hat hier eine gute Einführung zu den Stadtteilen von New York verfasst.

Natürlich kann man sich auf Statistiken verlassen, und da sieht man dass nur eine der 25 gefährlichsten Gegenden der USA in New York ist. Eine Bekannte meinte dazu nur: “St. Nick and 125h is Disneyland compared to where I’ve been living the past 4 years…”

Oder man kann sich die Spot Crime Map oder das PDF hier anschauen, da findet man an jeder Ecke einen Grund, nicht hinzugehen. Unbestritten gibt es Gegenden, die man als Nicht-Local besser meidet.

Hier eine subjektive Übersicht der schönen Gegenden, nach Stadtteil, aus dem Bekanntenkreis.

  • Brooklyn: Boreum Hill, Carroll Gardens, Brooklyn Heights, Park Slope, Williamsburg, …
  • Queens: Astoria, Forest hills, Rego park, …
  • New Jersey: Hoboken, …

Das Time Out Magazine hat die Top 10 Neighboorhods zusammen gestellt, und unter http://www.walkingaround.com findet man eine Übersicht welche Ethnien sich wo zusammen raufen – eine Schweizer Nachbarschaft gibt’s noch nicht bis jetzt, doch die Deutschen konnten offenbar Gerritsen Beach in Brooklyn bereits ein wenig annektieren.

Weniger empfehlenswert sind dagegen die folgenden Stadtteile.

Manhattan:

  • Alphabet city (Avenues A-D in der Lower East Side) – viele Sozialwohnungen
  • Harlem bis Inwood, oberhalb der 100th Street

Brooklyn:

  • Brownsville
  • East New York
  • Bedford-Stuyvesant
  • Red Hook

Queens:

  • Queensbridge
  • Jamaica

Bronx:

  • Die South Bronx – viele Sozialwohnungen, bspw. Melrose, Mott Haven, Tremont, University Heights

Staten Island:

  • Well, eigentlich will niemand nach Staten Island. Nicht weil es gefährlich ist, sondern weil einfach tote Hose herrscht, heisst es. Und stinkt.

San Franciscos Abfallsystem in Zürich? Eher nicht.

In San Francisco werden heute bereits fast drei Viertel der Abfälle wiederverwertet, in Zürich sei es nicht mal die Hälfte. Deshalb soll das Abfallentsorgungskonzept aus der Hippie-Metropole nun auch für die Zürcher geprüft werden, forderte kürzlich ein Fachmann im Tagi.

Das Konzept nach amerikanischem Vorbild hört sich gut an: Vor jedem Haus stehen in San Francisco drei Container – einer für Kompost, einer für Recycling und einer für nicht recyclebaren Abfall. Dieses System macht die Trennung des Mülls einfach und nachvollziehbar – die Detailsortierung erfolgt dann in der Verwertungsanlage.

Es gebe zwar noch offene Fragen hinsichtlich der Energiebilanz und der Nutzung der aktuellen Verbrennungsanlagen, sagt der im Tagi zitierte Fachmann. „Doch es ist nur eine Frage der Zeit, bis Abfälle auch in der Schweiz über Sortierungsanlagen anstatt Verbrennungsanlagen entsorgt werden!“

Sind uns die Amerikaner also wieder mal voraus? Im Gespräch mit Dr. Michael Schuppenhauer, Projektentwickler für alternative Energieprojekte in Kalifornien, lerne ich eine andere Sicht kennen. „Was auf den ersten Blick attraktiv tönt, bringt einen Haufen Probleme mit sich. Die Müllsortierung benötigt viel manuelle Arbeit, die in Kalifornien von Angestellten zum Minimalstundenlohn von 8 Dollar gemacht wird! Man muss bei diesen Überlegungen die ganze Wertschöpfungskette der Abfallentsorgung und der ökonomischen Auswirkungen betrachten: Wenn Sie vom Flughafen San Francisco her unterwegs sind, gönnen Sie sich eine frische Brise von der Abfallsortieranlage – aber passen Sie dabei auf, dass Sie nicht über die toten Vögel auf der Strasse fahren…“.

Interview mit Karsten Beutnagel: „Vom Büro auf den Golfplatz, aber Baseball verstehe ich bis heute nicht!”

Reto Stuber interviewt Persönlichkeiten aus Deutschland, die den Weg nach Amerika gemacht haben.

Heute im Interview: Karsten Beutnagel, Unternehmer in der Golf Industrie

Karsten Beutnagel 1

Stell dich am besten zunächst kurz vor, wer du bist, was du machst, woher du kommst, wo du jetzt wohnst, eventuell wie alt du bist.

Geboren 1963 in Braunschweig, Studium der BWL, Abschluss in 1987, dann Karriere im Personalwesen internationaler Unternehmen (insbesondere US-Konzerne) bis 2007, erfolgreiches Studium Golfmanagement in Phoenix, Arizona (Golf Academy of America) und jetzt Unternehmer in der Golfindustrie: Golfunterricht für Kinder und Jugendliche in öffentlichen und privaten Schulen, YMCAs etc. – Wohnorte seit 2008: Phoenix, AZ – Manhattan, NY – Weston, CT

Wie ist in dir der Entschluss gereift, in die USA zu gehen? Was waren die Gründe, was der Auslöser?

Nach 20 Jahren im Business war ich kurz vor dem Burn-out und musste meinem Leben eine radikale Wendung geben; USA ist das Golfland schlechthin und hatte damit für meinen zukünftigen Berufsweg klare Vorteile

Hattest du vorher schon Erfahrungen mit den USA sammeln können?

Viele Jahre mit amerikanischen Unternehmen und damit verbundene Geschäftsreisen, 2 Jahre in Portland, Oregon als Personalchef eines High Tech-Unternehmens und einige interessante Motorradtouren auf einer Harley-Davidson

Wie reagierte dein Umfeld in Deutschland auf diese Idee?

Ehrlich gesagt habe ich da sehr egoistisch gehandelt. Reaktionen waren allerdings eher positiv als negativ.

Hast du jetzt noch Verbindungen in deine alte Heimat? Bist du vielleicht sogar noch öfter dort?

Meine Eltern und meine Kinder wohnen in Deutschland und da ist die alte Heimat immer nur einen Telefonanruf enfernt. Der nächste Besuch ist noch in diesem Jahr geplant.

Wie war für dich die erste Zeit in den USA, wo waren Probleme, was lief gut?

In 2008 bin ich ja wieder zum Studenten geworden und habe in 16 Monaten meinen Mini-MBA für die Golf Industrie erworben. Dies war natürlich eine gewisse Umstellung aber nach 20 Jahren Managerleben einfach klasse. Als einer der ältesten Studenten hatte war ich im Studentengremium und als Vorbild und Vertrauensperson schnell akzeptiert. Alles ist möglich solange du deine Ideen verfolgst und dich durch ein Nein nicht schnell aus der Bahn werfen lässt.

Karsten Beutnagel

Hast Du eine Greencard oder bist Du schon amerikanischer Staastsbürger?

Ja, ich besitze eine Greencard

Was hat Dir besonders geholfen, dich einzuleben?

Das erste Mal war ich als Student in den USA in 1987. Dies war mein erster Flug überhaupt in meinem Leben und natürlich war ich vom Land der unbegrenzten Möglichkeiten schon damals fasziniert. Mein Berufsleben hat mich mehrere Male im Jahr in die USA geführt und bereits 1999/2000 habe ich in Portland, Oregon gelebt. Sprachkenntnisse, amerikanische Lebens- und Geschäftskultur, offen auf Leute zu gehen – Baseball verstehe ich allerdings bis heute nicht wirklich…

Wie würdest du im Rückblick deine Entscheidung bewerten?

Ich könnte mir keine bessere Entscheidung vorstellen.

Hast du bestimmte Vorstellungen für das 2010? Möchtest du vielleicht sogar noch einmal wegziehen?

2010 ist geprägt durch den weiteren Geschäftsaufbau und –ausbau. Wir haben gerade ein Haus gekauft und fühlen uns hier in Connecticut und speziell in Weston sehr wohl. Meine fast erwachsenen Kinder kommen mich im Herbst besuchen und meine Tochter wird in 2011 für ein halbes Jahr auf die lokale High School gehen soweit mit dem Visum alles klar geht.

Karsten, vielen Dank für das Interview und weiterhin viel Erfolg!

Interview mit Hans Weiss: “Meine Tante fragte mich, ob ich Lust habe in die USA zu gehen!”

Reto Stuber interviewt Persönlichkeiten aus Deutschland, die den Weg nach Amerika gemacht haben.

Heute im Interview: Hans Weiss, pensionierter Küchenchef in Rochelle Park, New Jersey

Stell dich am besten zunächst kurz vor, wer du bist, was du machst, woher du kommst, wo du jetzt wohnst, eventuell wie alt du bist.

Mein Name ist Johann (Hans) Weiss. Ich war ein Küchenchef. Ich komme aus Vilseck- Oberpfalz – Bayern. Wir wohnen in Rochelle Park, New Jersey. Ich bin 75 Jahre alt.

Bild3

Wie ist in dir der Entschluss gereift, in die USA zu gehen? Was waren die Gründe, was der Auslöser?

Ich hatte eine Tante in USA in New Jersey. Die mir gesagt hat wenn ich Lust habe nach Amerika zu kommen sie würde mir helfen, eine Aufenthaltsbewilligung zu erhalten.

Hattest du vorher schon Erfahrungen mit den USA sammeln können?

Eigentlich nur durch die amerikanischen Soldaten im Militär – Lager Vilseck, wo ich aufgewachsen bin.

Wie reagierte dein Umfeld in Deutschland auf diese Idee?

Meine Mutter war sehr dagegen, dass ich soweit von zu Hause weg gehe – insbesondere nachdem ich schon 4 Jahre in der Schweiz war.

Bild2

Hast du jetzt noch Verbindungen in deine alte Heimat? Bist du vielleicht sogar noch öfter dort?

Ich habe noch eine Schwester in der Heimat, mein Bruder ist schon gestorben. Ich war 2008 auf Besuch und wir unterhalten uns öfter am Telefon.

Wie war für dich die erste Zeit in den USA, wo gab esProbleme, was lief gut?

Aller Anfang ist nicht leicht. Ich war 11 Monate in den USA und wurde dann zum Militär eingezogen für zwei Jahre. Nachher haben wir in der Schweiz geheiratet und meine Frau kam mit mir nach Amerika. Wir hatten drei Kinder und haben ein Haus gekauft, aber es war nicht alles so einfach.

Hast Du eine Greencard oder bist Du schon amerikanischer Staatsbürger?

Ich bin amerikanischer Staatsbürger.

Was hat Dir besonders geholfen, dich einzuleben?

Die Frau und die Kinder hatten den größten Einfluss.

Bild1

Wie würdest du im Rückblick deine Entscheidung bewerten?

Ich glaube es ist so im Leben, es gibt überall Sachen, die man hätte anders machen sollen.

Hast du bestimmte Vorstellungen für das 2010? Möchtest du vielleicht sogar noch einmal wegziehen?

Im Moment noch nicht.

Hans, vielen Dank für das Interview.