We work hard for your dreams!
Zufriedenheitsgarantie
Service Telefon +49 (0)30 - 511 0 511
THE AMERICAN DREAM Logo
Since 1996
GreenCard Check

Fast alle dürfen mitmachen. Finden Sie heraus, ob Sie an der GreenCard Lotterie der USA teilnehmen dürfen. Unser Teilnahmecheck gibt Ihnen in wenigen Schritten Gewissheit.

Jetzt prüfen
Jetzt registrieren

Als staatlich zugelassene Beratungsstelle unterstützt Sie The American Dream während des gesamten Prozesses, auch im Gewinnfall. Nehmen Sie jetzt in nur wenigen Schritten an der diesjährigen GreenCard Verlosung DV-2015 der USA teil.

Kundenlogin

Sie sind bereits Kunde von THE AMERICAN DREAM und für die diesjährige Lotterie registriert? Dann können Sie sich einloggen und Ihre Daten ändern.

Falls Sie Neukunde sind, so müssen Sie sich hier anmelden

Archive for Februar, 2010

Interview with New York Lady Laurie: “It all started out as a joke!”

I had the opportunity to get in touch with Laurie. A friend introduced us, and I had my first dogwalk ever with her lovely dog Tasha – but that is another story, today I wanted to learn more about Laurie’s world as a taxi driver in the big apple.

Reto And Tasha

This is the first post in a series of interviews, most of them will be in German and focus on immigrants from Germany.

Reto: Laurie, can you share a little bit about you and your story with our readers?

Laurie: It all started out as a joke!

I had been unemployed over thirteen-months after having been laid off from a marketing management position in the crash of our economy and Wall Street, as we once knew it. While trying to recalibrate my life and reinvent myself as a writer and a full-time art dealer, I was also being courted for an executive position with a large ad agency, although I was not aggressively looking or eager to return to the corporate rat race.

In NYC people live to work rather than work to live. And though the pace and the stress is grueling, people tend to identify their self-worth, their importance and certainly their social status by their jobs—I always had! Be that as it may, I was enjoying the more balanced, civilized pace of my unemployed daily life: taking long walks with my dog, going swimming several days a week, cooking, writing and having time for friends and activities that I was too burnt out for after 20 years of 50+/hour work weeks and only three weeks of vacation a year.

Tasha Taxi Dog

Despite my enjoyment of this new life routine, which my Italian friend calls, dolce far niente (so sweet to do nothing), my money was running out, and I was sleepless about survival and slowly going broke. However, I felt quite certain that I was going to land the job at the ad agency, having been introduced directly to the president and chairman of the board, and traveling to meet their senior management team at various locations. So, one day while taking my daily dog walk with my best friend and neighbor JoJo, I said, “If I don’t get this job I can always become a cab driver!”
Laurie And Tasha

The flexible hours were appealing, I can work when I want, and I don’t have to answer to a boss or a corporate, political system that I despise! Plus, I could bring my dog Tasha along for the ride (she loves the car), and I was always so guilty about leaving her alone for so many hours while working. Additionally, driving a cab in New York City would give me the opportunity to meet and talk with people from all over the world—I’ve always been the kind of person who could strike up a conversation with just about anybody—even from the back seat, with my own cabbies I would all to frequently hail about town.

You see, I once had a very serious, expensive taxi habit, and I also thought there would be some poetic justice in the payback of being in the driver’s seat. The melting-pot of life gets into the back seat of a taxi in New York City, and I truly believe, now more than ever, that a NYC cab driver sees more and hears more raw, honest information about people and bizarre life stories than does a seasoned psychiatrist!

Reto: You decided to experience the life of a cab driver in New York city. What did you learn on the job so far – about yourself, people in general and the city – and what are the biggest challenges?

Laurie: I prefer to be called or referred to as The Taxi Lady, and I didn’t choose to live the life of a cabbie; it chose me by default—and I certainly don’t plan on doing it for the rest of my working life!

There are many things I really like about being a cabbie. First, the shock-value of being The Taxi Lady is a perfect match for my personality—it’s a challenge being out of my comfort zone physically, psychologically and socially—but the real turn-on is primarily about the people I meet, the adventure, the unpredictability of each fare and each shift, and the endlessly fun game of discovering new and unusual places in New York.

In addition to the numerous tourists, business travelers and everyday commuters, students and shoppers who get around town by taxi—tales of lust, sorrow, crime, brushes with fame and just plain weirdness all seem to find their way into the back seat of a New York City cab, whose drivers have a front row seat —albeit a fleeting one— for all the city’s glorious street characters and theater.
Laurie In Garage

After my hail climbs in the back and tells me their destination, the conversation begins. Most people comment about me being a female taxi driver, and appreciate the fact that I speak perfect English (since New York City cabbies are typically immigrants from Muslim countries, who illegally talk on their cell phones in their mother tongue during the entire ride).

Some people tell me about their personal problems, or their hassles of the day; others act as if I’m but a fly on the wall. They have arguments, fist-fights, make-out and engage in foreplay (I don’t allow sex in the back), or they just talk on their cell phone like I don’t exist. I try not to listen to conversations in the backseat, but sometimes I can’t help myself from eavesdropping on businessmen negotiating or discussing a business transaction, or better, a juicy conversation of men talking about or to women!

Laurie And Mechanic

Being a Taxi Lady has been a great lesson of humility and gratitude for the privileges I’ve had in life, but most of all, a lesson in keeping my composure under pressure, and being able to focus on the power and influence of good energy, which is contagious (and good for tips). The problem is the burn-out factor, 12-hour shifts, seven days per week are both physically and emotionally draining, and the demand for renting and obtaining a taxi on a daily basis without a weekly commitment is next to impossible. This is my biggest challenge in engaging in this work, as I must have balance in my life!

Reto: What does someone have to do to get a cab driver license here? How expensive is that whole process?

Laure: See: http://www.mastercabbie.com/main.php?pageid=26 . My friend JoJo researched this for me, but I can’t find the original e-mail joke she sent after our dog walk which included this link.

Reto: What was the most funny or weird experience you had so far?

Laurie: This is another story (and why people should want to read the book) to be continued in our next interview—And I promise your readers to be at the edge of their seat!

Reto: I’ve heard that you are planning a blog or a book deal – is there anything you can share so far?

Laurie: I would welcome any publishers or agents interested in publishing my story as a memoir or magazine article or both. I have started the book TAXI LADY: Adventures of an Unemployed, Upper East Sider —but I question whether the blog would be a good thing as well, so I’ve yet to launch that.

Reto: Laurie, thank you very much for sharing these insights with me and the readers! All the best and much success, keep us posted about the book and the blog.

Fast Food Restaurants – die Qual der Wahl

Das schnelle Essen, der “Fast Food” wurde natürlich in den USA erfunden. Heute sprießen die Fast Food Restaurants aus dem Boden wie Pilze. Wer sich für den kleinen Hunger zwischendurch verpflegen will, kommt an seine Grenzen – wo beginnen? Der Inder Amit hat nun eine Landkarte erstellt, die uns durch den Dschungel der Möglichkeiten führt!

Quelle: Digital Inspiration

FastFoodRest

Exklusiv: The American Dream – USA Auswanderer im Interview mit Reto Stuber

Wings

http://www.flickr.com/photos/perfectoinsecto/ / CC BY 2.0

Viele tragen ihn im Herzen, den amerikanischen Traum – und oft bleibt es eben nur ein Traum, der sich mit dem Älterwerden an der Wirklichkeit abwetzt. Schlussendlich spielt es aber keine Rolle, ob sich unser Leben in Deutschland, Österreich, der Schweiz oder sonst wo abspielt. Viel wichtiger ist es, dass wir stetig an der Goldader unseres Glücks schürfen und unsere Neugier bewahren.

Curiosity

„Bleibst Du nun für immer?“, werde ich oft gefragt. Darauf muss ich mit den Schultern zucken, denn ich weiß es nicht. Spielt es denn eine Rolle? Hauptsache ist doch, dass ich tue, was mich weiterbringt und Spaß macht. Und ich bleibe bis auf weiteres in New York. Nebst meinen eigenen Erfahrungen wollte ich aber wissen, wie es anderen Auswanderern hier ergeht. Die nächsten Wochen werdet Ihr deshalb eine Menge zum Leben in Amerika hören, aus verschiedenen Perspektiven. Ich habe mit vielen Auswanderern Interviews zu Ihrem Leben in den USA gemacht und verspreche Euch spannende Geschichten. Einige leben bereits Ihren amerikanischen Traum, und andere arbeiten noch daran, diesen zu verwirklichen.
Dir, liebe Leserin, lieber Leser, wünsche ich viel Erfolg, Deinen persönlichen Traum zu leben – vielleicht mit ein bisschen Support von Captain America und seiner Crew!

CaptainAmerica

Credit History in den USA: Warum Neuankömmlinge es schwer damit haben

Ich bezahle meine Rechnungen immer pünktlich, Kredit aufnehmen passt mir gar nicht in den Kram – und doch komme ich in den USA aus praktischen Gründen nicht herum. Nicht weil mir das Geld ausgeht, der Grund dafür liegt viel mehr in der sogenannten Credit History. Was das ist und wie man sich eine solche als Neuling in Amerika aufbauen kann, werde ich heute vorstellen.

CreditCardStack

Credit History – die Fakten

Unter einer sog. Credit History versteht man einen Kreditbericht. Damit ist nichts anders als eine Vorgeschichte zur Zahlungsfähigkeit und vor allem zur Zahlungsmoral gemeint. Dabei werden solche Datensätze zwar nicht nur in den USA, sondern auch in vielen europäischen Ländern und im asiatischen Raum geführt, allerdings misst man ihnen in den Vereinigten Staaten eine besonders große Bedeutung bei.

Hier gibt diese Credit History alle Daten zur Rückzahlung der eingangs erhaltenen Anleihe wieder, wobei auch Informationen zu Konkursen oder sonstigen Zahlungsunfähigkeiten enthalten sind und rückwirkend aufgerufen werden können. Dabei sind im banktechnischen Sprachgebrauch aber auch die Begriffe Kredit-Geschichte und Kredit-Score üblich. Sie bezeichnen aber alle den gleichen Vorgang, der sich am besten mit „Kredit-Ruf“ bezeichnen lässt.

Kreditantrag – so funktioniert der Prozess

Dabei ist der Vorgang zu eben dieser Credit History eigentlich gar nicht so unüblich und wird in abgewandelter Form auch in Deutschland und Österreich praktiziert. Hier füllt der Antragsteller auf einen Kredit – sei er nun eine private oder juristische Person – einen Antrag auf Kreditgewährung aus. In den USA wird dieser Antrag vom Antragsteller also selbst ausgefüllt und nicht wie in Deutschland vom Bankkundenbetreuer. Diese Angaben, die im Antrag gemacht wurden, werden nun von der Bank gespeichert, überprüft und bereitgehalten. Somit wird als Sicherheit für die Gläubiger auch gewährleistet, dass der Antragsteller wirklich existiert und im Falle einer Insolvenz auch juristisch greifbar und strafbar ist.

Nun bestimmt die Credit Abteilung der Bank oder das Credit Büro, ob der Antragsteller kreditwürdig ist. Dazu kann nach erfolgter problemloser oder auch problematischer Rückzahlung der anfänglichen Anleihe, sofort der benötigte Datensatz abgerufen werden. Hier sieht die Bank also bereits vor Erteilung der Kreditzusagen, ob der Antragsteller liquid ist oder ob er bereits in unmittelbarer Vergangenheit schwer mit Zahlungsverzügen zu kämpfen hatte. Dabei wird also ein System angewendet, das den ehemals gebräuchlichen sog. Schuldverschreibungen gar nicht so unähnlich ist. Bei einer unmittelbar registrierten andauernden Zahlungsschwierigkeit wird die Bank also mit weiteren Kreditgewährungen vorsichtig sein. Schlimmer als eine schlechte Historie ist, wenn man als neuer Greencard Inhaber gar keine Historie hat …

CreditCardStatement

http://www.flickr.com/photos/restlessglobetrotter/
/ CC BY 2.0

Credit History – eine sinnvolle Sache?

Grundsätzlich leuchtet der Sinn dieser Credit History also ein, auch wenn es regelmäßig zahlreiche Diskussionen um den Sinn und Zweck gibt. Dabei kann man diese Datenerhebung aber auch als Vorteil und im Sinne des Kundenschutzes ansehen. Sie verhindert eine vollständige Überschuldung, gewährleistet aber auch jenen eine Kreditzusage, die kein Eigenkapital, dafür aber eine hohe Zahlungsmoral besitzen. Schließlich haben weder Bank noch Gläubiger etwas davon, wenn an sinnlos hohen Eigenkapitalquoten festgehalten wird, der Eigentümer des Geldes sich aber standhaft weigert seine Raten zu bezahlen.

Die Credit History schafft Transparenz für alle Beteiligten. Ich werde bal mal aufzeigen, wie dass man sich eine solche Hisotory aufbauen kann.

5 Tipps zum Super Bowl Weekend – wie Du das Spektakel auch in Deutschland miterleben kannst

Football

http://www.flickr.com/photos/aheram/ / CC BY 2.0 (Direktlink)

Das Sportereignis der Superklasse steht wieder vor der Tür: der Kampf um den Meistertitel im American Football. Meine Bloggerkollegin Janina hat bereits einen Beitrag zum Super Bowl verfasst, und ich möchte Euch hier ein paar Tipps geben, wie ihr das nächstes Wochenende auch in Deutschland miterleben könnt. Vor einem Jahr hatten fast 100 Millionen Menschen aus 230 Ländern das Spektakel verfolgt.

Und nun ist es wieder soweit: Es spielen die New Orleans Saints vs. Indianapolis Colts am Sonntag, 7. Februar 2010 um 18:25 Uhr ET, was kurz nach Mitternacht deutscher Zeit ist.

1. Live miterleben am Computer – CBS hat die Senderrechte dazu

Der Sender CBS strahlt den Super Bowl aus, unter http://www.cbssports.com/nfl kann das auch in Deutschland mitverfolgt werden. Ich weiß aber nicht genau, ob das dann auch funktioniert oder nur für Amerikaner zugänglich ist. Wer sicher gehen will, der sollte sich die Software „Anchor Free“ installieren. Diese gaukelt der Webseite dann vor, dass Sie aus den USA kommen. Eine Anleitung dazu (und wie Sie sich einen Haufen weiterer amerikanischer Programme auf den Bildschirm holen) gibt es hier (pdf).

2. Alle Infos auf der Webseite der NFL

Erste Adresse im Netz ist sicherlich die Webseite der National Football League. Es gibt sogar eine spezielle Seite unter http://www.nfl.com/superbowl/44. Diese beschäftigt sich ausschließlich mit dem Kampf der Giganten.

SuperBowlWebsiteNFL

Superbowl Webseite

3. Mitfiebern auf Twitter

Für die Technologie-affinen Fans gibt es auf Twitter die Möglichkeit, das Geschehen mitzuverfolgen. Das offizielle Hashtag, sprich die Kategorisierung, lautet #SB44 – alle Beiträge sind dann unter dem Link http://search.twitter.com/search?q=%23SB44 abrufbar. Die NFL twittert selbst auch unter www.twitter.com/nfl.

4. Die teuerste Werbezeit – während dem Super Bowl!

Jedes Jahr werden die Werbeblöcke während dem Super Bowl zu horrenden Preisen vergeben. Die Webseite http://brandbowl2010.com nimmt nun genauer unter die Lupe, was denn bei den Leuten ankommt – und was eben weniger. Auch YouTube hat dazu unter http://www.youtube.com/adblitz mehr Details im Angebot.

5. American Food gehört dazu!

Der in den USA sehr beliebte Kochkanal “Food Network“ und auch Martha Stewart warten mit einem Set an Rezepten auf, um die hungrigen Mäuler zu stopfen.

Nun bleibt nur noch „Viel Spaß!“ zu wünschen!

CanadianFootball

http://www.flickr.com/photos/vlastula/ / CC BY-NC-SA 2.0 (Direktlink)

Museen in New York – diese müssen Sie gesehen haben (Teil 4): Insider Tipps für Kunstinteressierte

Die folgenden Tipps finden Sie in den wenigsten Reiseführern. Gehen Sie abseits der ausgetretenten Touristenpfade auf Entdeckungsreise, es lohnt sich!

International Center of Photography

http://www.icp.org/

Was es ist:

Das International Center of Photography zeigt in seinem Museum eine permanente Ausstellung mit über 100.000 Fotografien. Sie stammen aus nahezu dem gesamten 20. Jahrhundert und bieten einen Einblick in die Geschichte der Menschen, aber auch der Fotografie selbst.

Was es kostet:

Erwachsene: 12$

Studenten: 8$

Senioren: 8$

Kinder bis 12: Freier Eintritt

Was es sonst noch zu wissen gibt:

Das International Center of Photography beinhaltet neben dem Museum auch eine Schule für Fotografie.

NYCInternationalPhotography

“NYC’s Int’l Center of Photography; no photos” von Global Jet unter der CC Lizenz

Cooper-Hewitt National Design Museum

http://www.cooperhewitt.org/

Was es ist:

Das 1998 eröffnete Cooper-Hewitt Museum zeigt Design verschiedener Materialien aus verschiedenen Epochen. Dabei beinhaltet die Ausstellung sowohl Zeichnungen als auch Textilien oder Tapeten.

Was es kostet:

Erwachsene: 10$

Studenten: 5$

Senioren: 5$

Kinder bis 12: Freier Eintritt

Was es sonst noch zu wissen gibt:

Das Museum bietet eine Mitgliedschaft für 75$ an. Mitglieder erhalten freien Eintritt und weitere Vergünstigungen.

Cooper-Hewitt National Design Museum

“Feltri Chair by Gaetano Pesce for Cassina” von smowblog unter der CC Lizenz

Graffiti Heaven

Was es ist:

Graffiti Heaven ist eigentlich kein Museum im herkömmlichen Sinne. Es handelt sich dabei nämlich um eine Reihe von Häuserwänden, die mit jeder Menge Graffitis zu wahren Kunstwerken verschönert wurden.

Was es kostet:

Kein Eintritt.

Was es sonst noch zu wissen gibt:

Wer sich für Straßenkunst interessiert, wird mit Graffiti Heaven sein New Yorker-Highlight erleben. Auf dieser Webseite gibt es dazu eine Vielzahl Fotos.

Dia Beacon

http://www.diabeacon.org/

Was es ist:

Das Dia Beacon Museum zeigt verschiedene Ausstellungen moderner Kunst. Es wurde 2003 von der Dia Art Foundation gegründet und eröffnet.

Was es kostet:

Erwachsene: 10$

Studenten: 7$

Senioren ab 65: 7$

Kinder bis 12: Freier Eintritt

Was es sonst noch zu wissen gibt:

Das Museum bietet eine Mitgliedschaft für 50$ an. Mitglieder erhalten freien Eintritt und weitere Vergünstigungen. Das Museum liegt außerhalb der Innenstadt.

DiaBeacon

“flavin @ dia beacon” von ebmorse unter der CC Lizenz

Storm King

http://www.stormking.org/

Was es ist:

Das Storm King Art Center versucht, die Verbindung von Skulpturen und Natur zu zeigen. Auf einer riesigen, freien Fläche sind zahlreiche moderne Skulpturen ausgestellt. Besonders Wert wird auf die verschiedenen Lichteffekte zu verschiedenen Tageszeiten gelegt, sodass sich auch ein mehrfacher Besuch lohnen kann.

Was es kostet:

Erwachsene: 10$

Studenten: 9$

Senioren ab 65: 9$

Kinder bis 5: Freier Eintritt

Was es sonst noch zu wissen gibt:

Das Museum bietet eine Mitgliedschaft ab 35$ an. Mitglieder erhalten freien Eintritt und weitere Vergünstigungen. Das Museum liegt außerhalb der Innenstadt.

StormKing

“storm king” von ebmorse unter der CC Lizenz